2. Internationales FKK-Jugendtreffen am Rosenfelder Strand

In der Zeit vom 26.07.- 04.08.2013 fand auf dem Gelände des „FKK-Camping-Ostsee“ im holsteinischen Grube die zweite Auflage dieser erfolgreichen internationalen Jugendbegegnung statt. Angekündigt hatten sich diverse Jugendgruppen, aber auch einzelne Teilnehmer aus den verschiedensten Föderationen der „European Naturist Youth“ (ENY).

So konnten wir Freunde aus Frankreich, England, Österreich und Italien zu unserem gemeinsamen Jugendtreffen begrüßen. Angesprochen fühlten sich unsere internationalen Teilnehmer durch den Erfolg des vorigen Jahres, den mehrsprachig gestalteten Ausschreibungen und Flyern, sowie die Werbung auf der Generalversammlung der ENY im Frühjahr in Großbritannien. Selbst der ENY-Präsident Enrico Zappador aus Italien, gab uns die Ehre und nahm persönlich teil.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwartete ein für deutsche Verhältnisse subtropisches Wetter, welches es seit Jahren so nicht mehr gab. Da unsere sportlichen Aktivitäten ausnahmslos in freier Natur stattfanden, waren dies geradezu ideale Bedingungen. Neben dem täglichen Schwimm- und Bassalo-Training, wurden auch Fußball, Indiaka, Volley- und Wasserball gespielt.

Ein Bewegungssport der besonderen Art gab es auch beim Internationalen FKK-Jugendtreffen. Nicole Wunram (Autorin des Nacktwander-Buches vom Outdoor-Verlag) lud zu der ersten offiziell bekannten Jugendnacktwanderung ein. Dieser im Naturismus schon einige Zeit andauernde Trend, begeisterte auch die jugendlichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer. So fand sich eine gut gemischte Gruppe aus Jungen und Mädchen verschiedenster Herkunft und unterschiedlichsten Alters zusammen, die neben dem sportlichen Aspekt auch viel Spaß hatten. Die Jugendnacktwanderung erstreckte sich einige Kilometer entlang des Geländes, auf Feldwegen und dem Dünen-Wanderweg entlang.“

Neben dem sportlichen Aktivitäten stand auch Kultur auf dem Programm. Dazu zählten neben einigen Ausflügen, auch die Erkundungen der Ortschaften Dahme, Oldenburg, Lensahn und Kiel. Ein besonderes Highlight war unser Tagesausflug nach Laboe. Während die Hälfte unserer Gruppe lieber am Fair-Play-Fußballturnier auf dem Sportgelände des „FKK-Camping-Ostsee“ teilnahm, machte sich die andere Hälfte auf den Weg zum Denkmal des Deutschen Marinebund e.V. in Laboe.

Dort stand für uns eine Besichtigung des am Strand liegenden U-Bootes U-995 auf dem Plan. Begeistert waren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer davon, dass man dieses riesengroße U-Boot nicht nur anschauen konnte, sondern auch einmal hindurch gehen konnte. Das Innenleben war äußerst faszinierend, doch am Ende waren alle froh, als sie wieder Tageslicht sahen.

Auch das Marine-Ehrenmal wurde von unserer Jugendgruppe besichtigt. Beeindruckend und doch wieder einfühlsam und nachdenklich empfanden wir die Ausstellung. Das Besteigen der 341 Stufen des 85 Meter hohen Turmes dürfte natürlich nicht fehlen. Der Aufstieg kam uns ewig vor, aber irgendwann war ein Ende und somit das Ziel in Sicht. Uns erwartete ein einmaliger Ausblick den wir so schnell nicht wieder vergessen werden.

Unsere internationalen Teilnehmer fanden unsere Vergangenheit beeindruckend und wirkten sehr interessiert. Das gab uns den Anlass, ihnen noch einen Einblick in eine noch älteren Vergangenheit zu geben. Wir besuchten das Eiszeit-Museum in Lütjendorf. Unsere Jugendgruppe erwartete eine Führung durch die Hallen der Zeitgeschichte. Die Führung wurde äußerst interessant und dem Alter angepasst gestaltet. Man merkte sofort, wir waren nicht die erste Jugendgruppe dort. Unsere Jugendlichen stellten etliche Fragen, scheinbar sind Museumsgänge doch nicht so langweilig, wie man immer sagt.

Neben den sportlichen und kulturellen Aktivitäten stand natürlich auch Freizeit auf dem Programm, schließlich handelte es sich bei dem „2. Internationalen FKK-Jugendtreffen“ um eine Ferienfreizeit. So gab es Tage an denen wir nach unserem täglichen Sportprogramm, auch einfach nur den Rest des Tages am angrenzenden Rosenfelder Ostseestrand oder im Camp verbrachten. Neben diversen Strandspielen, Sandburgen bauen, Wasser- und Schlammschlachten sowie Bodypainting, wurde auch manchmal einfach nur am Strand gelegen (gechillt) und Sonne getankt.

Da unsere Teilnehmer aus den verschiedensten Ländern kamen, war die Verständigung oft nicht einfach, aber immer zu lösen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer stellten sich darauf schnell ein und lernten diverse Wortfetzen anderer Sprachen, die teilweise sogar ganze Sätze ergaben. Die Verständigung war also immer gewährleistet, zur Not wurde mit Händen und Füßen erklärt. Es haben sich Kontakte und Freundschaften gebildet, die weiter über die sozialen Netzwerke gepflegt werden. Die ersten Rückmeldungen der anderen Föderationen sind eingetroffen, es sind durchweg positive Reaktionen zu verzeichnen.

Eine stärkere Zusammenarbeit unter den Föderationen der European Naturist Youth (ENY) wird angestrebt, das ergaben Gespräche die dort am Rosenfelder Ostseestrand auf dem „FKK-Camping-Ostsee“ stattfanden. Unsere internationalen Teilnehmer konnten sich davon ein Bild machen, wie wir in Deutschland unsere Jugendfreizeiten organisieren und durchführen. Die Gastgeschenke zeigten uns, dass sie es annahmen und Gefallen daran fanden.

Ein persönliches Wiedersehen wird es in ferner Zukunft geben, wenn im Frühjahr die „INF- Youth Spring Rally“ auf Le Betulle in Italien stattfindet und wenn das „3. Internationale FKK-Jugendtreffen“ im kroatischen Porec auf Solaris stattfinden wird. Wir erhoffen uns weiterhin steigende Anmeldezahlen.

Die nächste durch den Bundesverband der fkk-jugend e.V. organisierte Ferienfreizeit ist das „WinterEvent“, welches in Tirol/Österreich vom 27.12.2013 bis zum 04.01.2014 stattfinden wird. Anmeldeformulare und weitere Informationen erhaltet ihr unter jugendtreffen@fkk-jugend.de

Text & Fotos: Andreas Fischer

Kommentar erstellen