Bericht: Kniestockparty

Nach der Absage für das diesjährige Bundespfingstlager haben wir uns in Mitte gedacht, dass es doch nun die perfekte Zeit ist, uns mal wieder zu treffen und unseren Kniestock aufzuräumen. Gesagt, getan. Am Samstag den 22. Mai trafen wir uns auf dem Gelände des NB Rhein Main um unser LV-Lager zu sichten.

Angefangen wurde damit unser neues Küchenzelt, das zuvor Marcel zugeschickt wurde, auszupacken und auf den Kniestock zu tragen. Wieder einmal kam uns die Idee eine kleine Seilwinde zu bauen um die Sachen schneller nach oben zu bringen, aber am Ende ist man dann mit dem Tragen doch schneller. Aber mal sehen, vielleicht ist das ja ein Projekt für die Zukunft. Nach dem schweren Tragen der Stangen und der Zelthaut gab´s dann auch erstmal mit einer leckeren selbstgemachten Pizza die erste Verpflegung. Nach dem Mittagessen kam dann auch Verstärkung aus dem Südwesten und wir machten uns daran unsere Klettersachen für das Outdoorsport Weekend zusammenzusuchen.

Und tatsächlich fanden wir auch was wir gesucht hatten. Seile, Echsen, Abseilachter und vieles vieles mehr waren schön sortiert in unserer Kletterkiste. Nach ein bisschen sortieren stand dann auch fest, welche Sachen ersetzt werden müssen und mit was man noch ein paar Mal klettern gehen kann. Nachdem die Klettersachen sortiert waren viel uns ein Zeltsack in die Augen, mit dem wir alle nicht so richtig wussten, was damit anzufangen war. Da wir nicht lang überlegen wollten trugen wir den Zeltsack nach unten und bauten das Zelt auf. Zu gesticht bekamen wir ein Zelt, dass wir alle noch nie gesehen hatten und das scheinbar auch seit 20 Jahren nicht mehr stand. Allerdings wirkte es so, als würde es zumindest den ein oder anderen Regentropfen aushalten und deswegen beschlossen wir das Zelt zum nächsten Insellager einmal mitzunehmen.

Nach vollbrachter Arbeit wurde dann Abends gegrillt und ein wunderschöner Regenbogen läutete einen wunderschönen Abend ein. Denn nach so viel Zeit, die wir uns nicht mehr gesehen hatten gab es doch einiges zu erzählen. Doch wir wären nicht der LV Mitte, wenn wir es nicht beim ganzen erzählen auch noch hinbekommen würden ein bisschen Sport zu machen. Und so spielten wir im Licht der Schwimmbadhütte bis spät in die Nacht zusammen Wikingerschacht.

Am nächsten Tag ging es dann mit dem Aufräumen weiter. Das Projekt für den Sonntag: Alles für eine Lagerküche zusammenstellen. Und auch das gelang uns sehr gut. Doch wir stellten fest, dass an einigen Sachen aus unserem Lager schon mächtig die Zeit nagt und so mussten wir leider einiges an altem Zeug wegwerfen. (Zum Beispiel auch 28kg alte Aluminuimtöpfe). Aber wo altes entsorgt wird  entsteht Platz für neues und so haben wir eine Liste erstellt, mit Dingen die uns noch für die perfekte Lagerküche fehlen. Außerdem haben wir es bereits geschafft alle Dinge zusammenzupacken, die wir für die Küche im Insellager brauchen. So konnten wir insgesamt 4 Kisten mit wertvollem Küchenmaterial packen, dass noch durch ein paar neue Messer, Kochlöffel, Schneebesen und einer Reibe bereichert werden wird. Abschließend sind wir dann noch zu unserer Materialwartin Bine gefahren um ihr Stolz von unserer Arbeit zu berichten.

Vielen Dank an alle die an dem Wochenende geholfen habe unser Lager aufzuräumen und nochmal ein ganz besonderes Dank an den Naturistenbund Rhein-Main, dass wir bei euch sein durften, eure Küche benutzen durften und vor allem auch dafür, dass ihr uns seit vielen Jahren den Platz für unseren Kniestock zur Verfügung stellt.

Fabian Rieß

Kommentar erstellen